Social Media Guide

In unserem Guide zeigen wir grundlegende Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen nachhaltig erfolgreich in den Social Media Plattformen präsentieren.

Ziele setzen

Welche Werte und Erwartungen verfolgt das Unternehmen mit dem Social Media Auftritt?
Beispielsweise Aufmerksamkeit, Kundengewinnung und Kundenbindung.

Leiten Sie aus Ihren Geschäftszielen Ihre Social Media Ziele ab. „Ich möchte meine Reichweite in den sozialen Medien erhöhen und die Interaktion steigern.“ Schließlich können Sie von Ihren übergeordneten Social Media Zielen ihre Ziele für die einzelnen Kanäle festlegen. Beachten Sie hier: Je höher die Ziele, desto größer der Zeitaufwand! Die Kanalziele müssen SMART definiert sein! Das heißt: spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert „Ich möchte meine Reichweite um 20 Follower pro Woche erhöhen und werde alle Anfragen/Kommentare über
Twitter/Instagram innerhalb von 24 Stunden beantworten.“ Haben Sie Ihre genauen Kanalziele aus den Geschäftszielen abgeleitet, können Sie daran den Erfolg des Auftritts messen.

Notitzbuch

Zielgruppe definieren

 

Zunächst stellt sich die Frage, welche Zielgruppen angesprochen werden sollen. Was ist die Hauptzielgruppe? Definieren Sie deren Eigenschaften und Interessen. Versuchen Sie neben Ihrer primären Zielgruppe, noch weitere Unterzielgruppen zu definieren und priorisieren Sie diese.

Ihre Definition sollte zumindest folgende Punkte beinhalten:  Alter, Geschlecht, Ort, Beziehungsstatus, Beruf, Sinus Milieu, spezifische Interessen ….

Haben Sie Ihre Zielgruppen definiert, können die Beiträge und Werbemaßnahmen entsprechend spezifisch zugeschnitten und gestaltet werden.

Beitragsinhalte

 

Je nach Zielgruppe wählen Sie verschiedene Beitragsinhalte aus. Uninteressante Beiträge und weit entfernte Inhalte erzielen keine Interaktion bei der Zielgruppe und somit auch keine Steigerung der Reichweite. Der Content vieler lokaler Unternehmen besteht zum Beispiel oft aus Fotos von Kaffeepausen oder auch Themen, welche sich nicht mit deren Nische befassen. Die Follower erwarten von Ihnen Konsistenz in den zum Auftritt passenden Themenbereichen.

Überlegen Sie sich genau, mit welchen Inhalten Ihre Zielgruppen interagieren. Schon nach den ersten Beiträgen kann mithilfe der plattformeninternen Auswertungen genau analysiert werden, welche Beiträge am erfolgreichsten sind. An diesen können Sie sich zukünftig orientieren.

Hierbei gilt Qualität vor Quantität!

Text Content

Plattformauswahl und Beitragsformen

 

Bei dem breiten Spektrum an Social-Media-Kanälen, stellt sich die Frage, wo Ihre definierten Zielgruppen am aktivsten sind. Beschränken Sie sich hier besser auf die wesentlichsten Kanäle und investieren in qualitativ hochwertige zur Plattform passende Beiträge.

Video – Bild oder Textform. Statistisch gesehen, erzielt man die höchste Viralität und Aufmerksamkeit mit Kurzvideos. Gestalten Sie sich einen passenden Mix. Dies kann zum Beispiel eine persönliche Geschäftsvorstellung vom Inhaber sein oder eine Videoreihe zu einem speziellen Thema.

Brand your Feed!

 

Heben Sie sich und Ihre Marke von der Konkurrenz ab. Damit dies gelingt, ist darauf zu achten, dass die Beiträge miteinander ein einheitliches Bild ergeben. Dabei ist es wichtig, sich an eine klare Farbgestaltung gemäß den Primär- und Sekundärfarben des Corporate Designs sowie an eine einheitliche Bildsprache zu halten. Wir empfehlen zunächst für Bildbeiträge einen Adobe Lightroom Preset Filter zu erstellen, damit sparen Sie Zeit und müssen nur noch die Details einzeln anzupassen. Dies erzeugt ein klares und durchgängiges Beitragsbild des Unternehmens.

Nachhaltiges Denken

 

Bei einem aktiven Auftritt in den sozialen Netzwerken, ist langfristiges Denken essenziell. Wer meint, schnell viele Follower zu generieren, liegt falsch. Bauen Sie sich kontinuierlich eine nachhaltige Fanbase auf, damit Ihr Publikum Ihrer Zielgruppe entspricht. Somit erhalten Sie eine hohe „engagement-rate“ und erzielen folglich eine hohe Interaktion.

Jede Plattform besitzt eine andere Frequenz. Die eine ist sehr schnelllebig, die andere ist informativ.

Nehmen Sie sich besser weniger vor und halten dafür Ihre Postingfrequenzen ein. Ihr Publikum wird sich darauf einstellen und auch neue Beiträge von Ihnen erwarten.

Postingfrequenz Beispiel:

  • Facebook: 1-2 Beiträge pro Woche
  • Instagram: 3-4 Beiträge pro Woche
  • Linkedin: 2-3 Blogbeiträge pro Monat (kann von Ihrer Webseite verlinkt werden, somit leiten Sie direkt Interessenten von Linkedin/Facebook auf Ihre Unternehmenswebseite weiter)
  • YouTube: 1-2 Videos pro Monat

Ihre Beiträge sollten Sie crossmedial verlinken, um Ihr Zielpublikum möglichst lange zu bespielen.

Prioritäten setzen

 

Wenn Sie sich vornehmen in den Sozialen Netzwerken aktiv zu werden, nehmen Sie sich aktiv Zeit dafür! Nur wer regelmäßig aktiv ist, kann langfristige Erfolge erzielen. Schieben Sie es nicht auf die lange Bank. Nehmen Sie sich jede Woche zu einer bestimmten Uhrzeit Zeit und planen Ihre Beiträge, beantworten Fragen und Kommentare.

 

Sind Ihre Kanäle gespeist und finden sich gut damit zurecht, können Sie die Werbeschaltung über die Plattformen angehen. Hierzu haben wir Ihnen ebenfalls einen kleinen Guide: „Facebook Ads – ein sehr mächtiges Werbeinstrument“ erstellt.

Lassen Sie uns Zusammenarbeiten!

Starten Sie mit uns in’s digitale Marketing. Machen Sie einen Termin,
oder sagen Sie einfach Hallo.